Elstervorstadt

  • Einwohner: 883 im Jahr 2016 auf einer Fläche von 3,415 km²
  • Einwohner: 875 im Jahr 2012 auf einer Fläche von 3,415 km²

Der Stadtteil bildet ohne festen Kern ein Überbleibsel von Häuserreihen und -inseln an der Verbindungsstraße nach Dresden, die keinen Bezug zur Altstadt haben.

Die dunklen Seiten der Stadt wurden selbst hier zwischen 1936 bis 1945 mit dem Arado Flugzeugwerk geschrieben. Es handelte sich um das Gelände nördlich der Dresdner Straße gelegen am heutigen Finanzamt Wittenberg, welches zu Zeiten des Krieges die Verwaltung der Werke war. Der Arado-Konzern teilte sich in Nord- und Südgruppe auf; Nordgruppe strategisch für Warnemünde und Anklam, Südgruppe für Rathenow, Brandenburg, Babelsberg und Wittenberg. Arado in Wittenberg hielt im Verband mit den Junkerswerken in Dessau die Spitze in der Herstellung von Kampfflugzeugen; wobei in der - ARADO FLUGZEUGWERKE GMBH WERK WITTENBERG BEZ. HALLE - zu dieser Zeit die Ju 88, das zweistrahlige Turboflugzeug Arado 234 und die Rümpfe für die Focke-Wulf 190 Programm war. Das Kriterium Jugendliche ausbilden zu können sollte anfangs den ständigen Erfolg der Werke sichern. Somit wurde der Grundstein für eine neue Berufschule gelegt, in der bei Beginn der Lehrzeit ab 1938 der Beitritt zur Flieger-HJ Bedingung ist. Kapitel mit der Beschaffung von Arbeitskräften, dem nationalsozialistischen Lager für Zwangsarbeiter, dem KZ-Lager, bis hin zur Zerstörung der Werke sollten folgen.

VISION